Gute Balladen schaffen es, große Gefühle zu wecken, ohne dabei kitschig oder übertrieben zu wirken. Diese enge Gradwanderung schaffen nur die wenigsten Künstler. Das Besondere an diesen Liedern ist außerdem, dass die Stimmen großer Sänger und Sängerinnen dabei perfekt in Szene gesetzt werden.

Die Powerballade der 90er

In den 90er Jahren entwickelten sich die Balladen mit den ganz großen Gefühlen zu absoluten Hits. In vielen Fällen waren diese auch ein Soundtrack zu einem Film. Diese sind mittlerweile oft vergessen, während die Lieder dazu zu zeitlosen Klassikern geworden sind. Unbedingt zu nennen sind dabei „I will always love you“ von Whitney Houston oder „My heart will go on“ von Celine Dion.

Doch auch die Herren haben sich in dieser Zeit an die großen Gefühle gewagt. Vorne mit dabei waren auf jeden Fall Bryan Adams mit „Everthing I do“ oder Meat Loaf mit „I would do anything for love“. Heute werden diese Lieder oft ein wenig belächelt und viele Menschen sehen sie eher als eine „Guilty pleasure“ an, also als ein Vergnügen, das eigentlich ein wenig peinlich ist. Dennoch kennt noch immer jeder diese Hits und kann große Teile sogar mitsingen.

Deutsche Balladen

Auch die deutsche Sprache eignet sich für große Gefühle. Oft wird dabei Liebeskummer thematisiert, wie zum Beispiel in „Ohne dich“ von Selig. Mitter der 2000er wurde es wieder modern, deutsch zu singen. Bands wie Silbermond oder Juli eroberten die Charts und bis heute ist dieser Trend noch nicht zu ende. Verbunden mit dieser Entwicklung gibt es seitdem auch immer mehr deutsche Balladen, zum Beispiel „Das Beste“ von Silbermond, „Herz über Kopf“ von Joris oder „Still“ von Jupiter Jones.

Diese deutschen Balladen sind oft sehr viel reduzierter als die internationalen Klassiker, die Künstler verzichten meist auf den großen Bombast. Stattdessen liegt der Fokus oft auf den Texten und den Gefühlen, die aus der Mischung von Lyrics und Gesang vermittelt werden.

Harte Rocker ganz weich

Oft sind es gerade die harten Rocker, die gefühlvolle Balladen herausbringen und in vielen Fällen sind das dann tatsächlich ihre größten Hits. Aerosmith erreichten mit „I don’t wanna miss a thing“, „Crazy“ und „Crying“ gleich mehrfach mit Balladen Spitzenpositionen in den Charts. Die Scorpions bleiben mit „Wind of change“ unvergessen, während viele jüngere Musikliebhaber ihre rockigeren Stücke nicht mehr kennen. Auch die Rocker von Metallice zeigten mit „Nothiing else matters“, dass sie auch leise Töne einschlagen können.